"Stopp!"

Konflikten unter Schülern begegnen wir mit dem Programm zur Gewaltprävention "STOPP - Kinder gehen gewaltfrei mit Konflikten um". In allen Klassen führen wir aufeinander aufbauende Unterrichtseinheiten durch (zusätzlich ein ganzer Schultag im Herbst und Frühjahr), die die Kinder in der Wahrnehmung eigener Gefühle und Gefühle anderer sensibilisieren sollen. Wir wollen erreichen, dass die SchülerInnen so lernen, angemessen in Konfliktsituationen zu reagieren. Die "Stopphand" und ein laut ausgesprochenes "STOPP" ist im Schulalltag ein wichtiger Baustein dieses Ansatzes.

Bei alltäglichen Streitereien führen wir die Kinder zusammen und helfen ihnen, in sachlich geführten Gesprächen gemeinsam eine Lösung zu finden.

Bei schwierigen Klassensituationen halten einige Kolleginnen einmal pro Woche einen Klassenrat ab, der gegen Ende der Grundschulzeit nahezu selbständig von den Kindern durchgeführt wird. Dabei lernen die SchülerInnen die demokratischen Grundsätze kennen und anwenden.